Ursache

Ursache

Erfahren Sie direkt, wie Sie ab sofort die typischen Fehler vermeiden, die häufig zu Rückenschmerzen führen.

7 Gründe, warum Ihr Bett die Ursache für Ihre Rückenschmerzen sein kann:

1. Das Bett ist zu weich oder zu hart

Ein falsches Bett kann einem den Schlaf und auch das

ganze Leben richtig schwer machen.

Gerade ältere Betten hängen häufig durch und die Wirbelsäule

wird unnatürlich verformt.

Wen wundert es da, wenn man mit Rückenschmerzen aufwacht?

Ein Bett kann aber auch so hart wie ein Brett sein und

kaum nachgeben. Dies kann sich durch eingeschlafene

Arme und Schmerzen in den Schultern äußern. Außerdem

kann ein verspannter Schulter- und Nackenbereich

zu starken Kopfschmerzen führen. Zusätzlich entstehen

Rückenprobleme durch eine verbogene Wirbelsäule.

Daher ist es unabdingbar, dass gerade dieser Teil der

Liegefläche flexibel einstellbar ist, denn der Rahmen

muss dem Menschen genügen und nicht umgekehrt.

Es reicht nicht aus, wie bei einem gewöhnlichen Lattenrost

den Härtegrad der einzelnen Latten zu justieren. Es

muss an dieser Stelle eine punktgenaue Entlastung erfolgen,

die eine optimale Körperanpassung gewährleistet.

Das heißt, ein hochwertiges Bettsystem passt sich dem

Schläfer individuell an, und zwar an die Körperform, das

Gewicht und die Schlafweisen.

Dabei bildet die Wirbelsäule in der Seitenlage eine gerade

Linie und wird gemäß ihrer natürlichen Form gestützt.

Zudem verändern sich Holzlattenroste klimabedingt mit

der Zeit. Dies führt dazu, dass die Gummibefestigungen

an der Seite nachgeben oder brüchig werden. Dadurch

kann die anfängliche Stabilität und Flexibilität nicht mehr

gewährleistet werden. Die nötige Spannung der Holzlatten

lässt nach, so dass diese sich nicht mehr nach oben biegen,

sondern gerade werden. Eine flexible Unterstützung

der Wirbelsäule wird somit unmöglich. Vereinfacht lässt

sich tatsächlich sagen: Der Holzlattenrost ist von gestern.
 

2. Die Matratze allein kann Liegeprobleme nicht lösen

Gehen Sie in ein normales Möbelhaus und fragen, was

den Schlafkomfort ausmacht, Sie werden jedes Mal eine

andere Antwort bekommen. Für die meisten ist es die

Matratze. Und natürlich spielt die Matratze eine wichtige

Rolle. Dementsprechend unterschiedlich ist ihr Preis.

Früher gab man etwa die Hälfte des Anschaffungspreises

für die Matratze und die andere Hälfte für den Lattenrost

aus. Heutzutage hat sich dieses Verhältnis zugunsten der

Matratze verschoben, die mit 80 % durch geschicktes

Marketing die größere Bedeutung erhält, während für die

Bettunterfederung lediglich 20 % aufgewendet werden.

Doch entspricht dieses Verhältnis auch den wissenschaftlichen

Erkenntnissen?

Die beste Matratze nützt nichts, wenn sie auf der falschen

Bettunterfederung liegt. Folglich muss diese 80/20-Aufteilung

umgekehrt werden. Dem Unterbau gebührt die Aufmerksamkeit.

Wir empfehlen in Kombination mit der Lattoflex-Unterfederung

eine speziell auf das System abgestimmte Matratze,

die exakt auf die flexiblen Einstellvarianten reagiert

und die Vorteile unmittelbar an den Körper weitergibt und

somit den Liegekomfort optimiert.

Generell ist anzumerken, dass eine Matratze zu Ihnen

passen muss. Sie darf nicht zu hart und nicht zu weich

sein. In jedem Fall muss sie den Körper beim Schlafen

unterstützen und einen optimalen Halt der Wirbelsäule

garantieren. Wo die Schulter liegt, sollte sie weicher sein,

damit diese richtig entlastet wird.

„Als hauptsächlicher Seitenschläfer war es gut,

dass die Schulterpartie stark einsank. Auf der alten

Matratze starb mir oft der Arm, auf dem ich lag,

ab, wovon ich schmerzbehaftet aufwachte. Jetzt

nicht mehr, daher erholsamer, nicht unterbrochener

Schlaf.“

Sabine Groß 65385 Rüdesheim

 

3. Kopf und Nacken liegen nicht entspannt

Werden Kopf, Nacken und Schulter beim Schlafen

nicht genügend entlastet, entstehen automatisch Verspannungen.

Die Muskeln werden überstreckt oder auch gestaucht,

was im schlimmsten Fall zu Entzündungen im Muskel

führen kann. Wer kennt nicht das Phänomen eines „steifen

Halses“, bei dem der Kopf nicht mehr oder nur noch

unter starken Schmerzen gedreht werden kann?

Diese Beschwerden dauern oft tagelang an und können

auf Dauer zu einer chronischen Erkrankung führen.

Häufig sind starke Migräneattacken darauf zurückzuführen.

Der Nacken muss also in jedem Fall durch eine Auflage

unterstützt werden, z. B. durch ein speziell geformtes Kissen.

Wir empfehlen auf jeden Fall ein Kissen der Größe

40 x 80 cm anstelle der blichen quadratischen Kissen

von 80 x 80 cm. Denn bei Letzteren liegt neben dem Kopf

immer auch der Schulterbereich auf dem Kissen. Dieser

sink t dann nicht richtig ein, so dass Hals und Nacken

nicht wie erforderlich gestützt werden. Weil so Schulter

und Becken nicht richtig einsinken können, verbiegt sich

die Wirbelsäule. Als Folge können die Bandscheiben über

Nacht nicht ausreichend Flüssigkeit aufnehmen und sich

erholen.

 

4. Druck auf die Schulterzone erzeugt Beschwerden

Ich sage immer: „Der Mensch ist komisch gebaut.

Oben sind wir breiter als unten.“

Damit meine ich den Schulterbereich.

Er ist in der Regel breiter als die anderen Regionen.

Manche Menschen klagen über Verspannungen in Hals

und Nacken sowie über eingeschlafene Arme und Hände.

Der Grund liegt sowohl in der Bettunterfederung als auch

in der Matratze. Wenn diese nicht genügend nachgeben,

sinkt die Schulterpartie nicht ein. Es kommt zu Druckstellen

in Rücken- und Seitenlage, die die Durchblutung stören.

Die oben genannten Beschwerden sind quasi vorprogrammiert.

Deshalb achten Sie unbedingt darauf, dass Ihr Rahmen

die Schulter gut einsinken lässt und Ihre Matratze dort

weicher ist.


5. Eine ausreichende Unterstützung der Taille fehlt

Je nach Körperform ist eine stärkere Unterstützung der

Taille erforderlich. Gerade bei einem weiblichen Körper

mit einem breiten Becken wird die Taille nicht genügend

unterstützt. Dadurch ergibt sich zu viel Druck auf den

Beckenbereich. Ein Hohlkreuz entsteht. Dieses lässt sich

nicht gezielt unterstützen und hängt durch. Die Rückenmuskulatur

versucht, diese Ungleichheit beim Schlafen

auszugleichen und erfährt eine ständige Anspannung.

Eine entspannende Schlafposition ist damit unmöglich.

Die Liegefläche muss also im Taillenbereich partiell verstärkt

werden. Dies ist mit einem normalen Holzlattenrost

kaum zu erreichen.
 

6. Das Bett bietet keine Gewichts- und Konturanpassungen

Bedenkt man, dass die Anschaffung eines Bettsystems

nur etwa alle 20 Jahre erfolgt, ist es umso wichtiger, dass

sich die Bettstatt jederzeit an die jeweilige Lebenssituation

anpassen lässt.

Denn im Laufe der Zeit nehmen wir an Gewicht und Körperfülle

zu oder ab. Auch verschieben sich mit zunehmendem

Alter die Körperproportionen.

Dann gibt es im Leben oft unvorhersehbare Umstände.

Das kann ein plötzlicher Unfall oder eine schwere Krankheit

sein. Der Betroffene verbringt zwangsläufig einen

längeren Zeitraum als blich im Bett. Je nach seinen

Beschwerden wird er andere Schlafpositionen als gewohnt

einnehmen. Dementsprechend müsste das Bett

angepasst werden. Doch bei einem herkömmlichen Holzlattenrost

ergeben sich nur sehr begrenzte individuelle

Einstellmöglichkeiten. Ein erholsamer Schlaf ist nahezu

ausgeschlossen.

Deshalb ist es wichtig, dass sich die Unterfederung durch

Gewichts- und Konturanpassungen optimal auf die individuellen

Bedürfnisse des Schlafenden einstellen lässt.

Und genau das leistet Lattoflex.

Lattoflex bietet nahezu unendlich viele Optionen, die

den Körper perfekt unterstützen. Die Doppelleiste und

die neuartigen Flügel passen sich allen Bereichen des

Krpers punktgenau an. Jede Veränderung der Schlafposition

wird vom System begleitet. Somit stützt eine

Lattoflex-Bettunterfederung den Körper wie ein Rückgrat

und kann die Rehabilitation angemessen begleiten und

zu einer schnelleren Genesung beitragen.
 

7. Die Verstellmöglichkeiten der Bettunterfederung sind anatomisch nicht korrekt

Ein normaler Holzlattenrost ist oftmals noch im Verhältnis

1/3 zu 2/3 aufgebaut: Das heißt, das Kopfteil ist im

Bereich des ersten Drittels verstellbar. Das Fußteil im Bereich

der restlichen zwei Drittel.

Dies entspricht natürlich nicht der Anatomie eines

menschlichen Körpers und genügt schon gar nicht den

Ansprüchen an einen gesunden Schlaf.

Denn:

• In der Rücklage hängt die Wirbelsäule extrem durch,

• die Seitenlage ist bei solch einer Verstellung kaum

möglich,

• die Schulter wird angehoben.

Folglich kommt es nicht zu der gewünschten Entlastung,

sondern erst recht zu einer Fehlhaltung beim Liegen. Dies

kann nicht nur äußerst schmerzhafte Verspannungen zur

Folge haben, sondern auch chronische Entzündungen

der Muskulatur hervorrufen.

 

Wie viel Zeit verbringen Sie im Bett?

überall ist zu lesen, dass der Mensch durchschnittlich ein

Drittel seines Lebens im Bett verbringt.

Werden wir etwas konkreter. Gehen wir von 8 Stunden

Schlaf aus.

8 Stunden x 365 Tage = 2.920 Stunden im Jahr.

Ein Bettuntergestell ist circa 20 Jahre im Gebrauch.

2.920 Stunden x 20 Jahre = 58.400 Stunden.

Ist diese gewaltige Zahl nicht erschreckend?

Jetzt frage ich Sie:

Würden Sie freiwillig 58.400 Stunden Ihres Lebens auf

Lebensqualität und Leistungsfähigkeit verzichten? Ich

weiß, die Frage ist etwas gemein, weil Sie automatisch

mit Nein antworten. Natürlich verzichtet niemand freiwillig

darauf.

Und doch tun es viele Menschen, weil sie einem Irrglauben

aufsitzen und niemals nur annähernd auf die Idee

kämen, dass das eigene Bett die Ursache für Rückenschmerzen

ist.

Doch wie können Sie sicher sein, mit Ihrem neuen Bett

auf Anhieb einen Volltreffer zu landen und nicht einen

teuren Fehlkauf hinzulegen?

Der Markt ist regelrecht überschwemmt von Produkten,

die ähnlich aussehen und dennoch völlig unterschiedlich

sind. Einfach billige Kopien. Und wie oft stellt sich später

heraus, dass gesundheitsschädliche Stoffe und schlechte

Materialien verwendet wurden.

Gerade beim Bett sollten Sie unbedingt darauf achten, ob

es geprüft und mit dem Gütesiegel Aktion Gesunder Rücken

(AGR) e. V. versehen ist.

Mehr als nur ein Aufkleber, nämlich die optimale Entscheidungshilfe

beim Kauf rückengerechter Produkte.

Aufgrund strenger Prüfkriterien und einer Kommission

mit ausgewiesenen medizinischen Experten genießt das

AGR-Gütesiegel hohe Akzeptanz in der medizinischen

Fachwelt.

Die AGR empfiehlt ausschließlich Produkte, die ihre rückengerechte

Konstruktion unter Beweis gestellt haben.

Und das vor einer unabhängigen Prüfkommission mit Experten

aus verschiedenen medizinischen Fachbereichen.

Unabhängig bedeutet, die Kommission entscheidet, wer

das Prüfsiegel bekommt. Und nicht die umsatzorientierte

Industrie.

Und das heißt: Es geht um Sie als Kunden. Sie stehen im

Mittelpunkt.

Allein ein CE-Zeichen sagt überhaupt nichts über die

Liege- und Schlafqualität aus. Die Unternehmen, die ein

CE-Zeichen auf ihren Produkten haben, sind lediglich eine

Selbstverpflichtung eingegangen, sich an gewisse Regeln

zu halten.

Doch niemand prüft es. Hier wird eine falsche Sicherheit

suggeriert. Dieses Zeichen sagt nichts aus über die Liege und

Schlafqualität.

Wie erkennen Sie die geprüfte

Lattoflex-Qualität?

Wenn Sie also guten Gewissens schlafen wollen und nicht

mit dem mulmigen Gefühl, dass Sie auf einer „billigen

Kopie“ liegen, dann sollten Sie auf Folgendes achten:

Ausschließlich dieses Gütesiegel garantiert Ihnen bewährte

und ausgezeichnete Lattoflex-Qualität.

 

Woran erkennen Sie denn nun ein qualifiziertes Bettenfachgeschäft?

Schauen Sie sich das Angebot genau an. Bedenken Sie, dass nicht

eine Vielzahl von Liegeflächen entscheidend ist, sondern eine

Auswahl an ausgesuchten Markenprodukten

für unterschiedliche Bedürfnisse und Problemlösungen.

Handelt es sich um einen qualifizierten Fachhändler, z. B.

durch die AGR zertifiziert? Gibt es das AGR-Gütesiegel auf

den Produkten?

Zu Beginn sollte eine genaue Analyse stehen. Der Berater

stellt Ihnen gezielte Fragen zu Ihrem Liege- und Schlafverhalten.

Erst jetzt empfiehlt Ihnen der Fachhändler ein Produkt

und lädt Sie zur Testphase ein.

Was Sie beim Bettenkauf beachten sollten:

Testen Sie ausgiebig!

Kaufen Sie nicht gleich das nächstbeste Produkt.

Auch wenn der Verkäufer nett ist und die Matratze

toll aussieht, legen Sie sich für mehrere Minuten (optimal

ist eine Viertelstunde) darauf und probieren Sie

verschiedene Liegepositionen aus. Dabei sollten Sie in jedem Fall

die Schuhe ausziehen, um verschiedene

Schlafstellungen einnehmen zu können. Übrigens,

ein guter Berater achtet darauf, wie Ihre Wirbelsäule

in der Seitenlage aussieht. Ist sie gebogen oder bildet

sie eine Gerade? Scheuen Sie sich nicht, viele Fragen

zu stellen. Der Verkäufer wird Ihnen alle Funktionen

zeigen und den Nutzen erklären. Die Bettunterfederung

sollte jederzeit von Ihnen oder von einem der

Verkäufer nachjustiert werden können.

Profitieren Sie von den Erfahrungen anderer

Kunden

Zusätzlich zur intensiven fachlichen Beratung durch

den Profi ist es oftmals hilfreich, sich die Meinungen

von anderen Kunden anzuschauen. Auch wenn diese

nicht immer die entsprechenden Spezialkenntnisse

besitzen, so sind gerade deren Erfahrungen mit dem

Produkt sehr wertvoll. Jeder Kunde hat andere Wünsche

und Ansprüche und eine Auswahl an Referenzen

hilft Ihnen in jedem Fall, sich ein genaueres Bild

zu machen.

Hier ein kleiner Auszug aus einer Vielzahl von

Stimmen begeisterter Lattoflex-Kunden:

„Schnarchen hat aufgehört, Schlaf ist ruhiger,

Drehungen sind viel weniger. Durchschlafen, keine

Druckempfindlichkeit mehr. Komfortable Höhe,

bessere Schlafqualität, Kopf + Fußteil verstellbar,

anschmiegsam, wippt nichts nach. Morgens fit,

mehr Lebensqualität.“

Gundula Faas, 63781 Karlstein

„Angenehme Wärme, kuschelig, endlich warme

Füße, bessere Durchblutung wegen des bewegten

Liegens! Rahmen und Matratze passen sich ideal

meinem Körper an, vorher chronische Schulter und

Rückenschmerzen nach Osteoporose. Jetzt

sind die Schmerzen weg!“

Maria Welzel, 48712 Gescher

„Die anatomische Anpassung des Systems an den

Körper, keine Druckstellen, individuelle Einstellung

von Schulter- und Beckenbereichen, Atmungsaktivität,

ruhiger Schlaf, sehr solide Verarbeitung, sehr

gute Betreuung des Fachhändlers.“

Norbert Szpakowski, 85051 Ingolstadt

„Die hervorragende Schlafqualität. Würde es jedem

empfehlen, der mit Bandscheiben, Rücken, Wirbelsäule

oder Schlaf Probleme hat. Es ist einfach eine

hervorragende Erfindung.“

Eleonore Murth, 2241 Schönkirchen, Österreich

„Man schläft wie auf einer Wolke, auch in Lagen,

welche vorher nicht (mehr) möglich waren. Von aussen

sieht man dem Bett nicht an, dass es sich um

ein spezielles Bett (Gesundheitsbett) handelt.“

Kathrin Müller, 6340 Baar, Schweiz

Sie sehen, was gute fachmännische Beratung

bewirkt.

Achten Sie auf den Nutzen.

Bedenken Sie beim Kauf, dass Sie sich ein Produkt

für die nächsten Jahre, wenn nicht Jahrzehnte anschaffen.

Je höher der langfristige Nutzen ist, umso

länger haben Sie Freude daran. Denn jeder Körper

verändert sich mit der Zeit. Manchmal nehmen wir

zu oder wir verlieren an Gewicht. Die Proportionen

verteilen sich anders. Oder es ändern sich die Schlafgewohnheiten.

Immer dann, wenn sich etwas ändert,

sollte die Bettunterfederung entsprechend der neuen

Situation wie ein Chamäleon anpassbar sein.

Mit den vielfältigen Einstellmöglichkeiten von Lattoflex

sind Sie auf der sicheren Seite, was die Zukunftsfähigkeit

Ihrer Bettunterfederung angeht.

„Ich kann das Lattoflex-Bettsystem individuell auf

meine Anforderungen und Schlafgewohnheiten

einstellen (optimal). Endlich habe ich meine

Spannungskopfschmerzen weg, super.

Ich habe keinen Schmerz im Lumbalbereich.

Meine Nackenschmerzen sind weitgehend abgeklungen.“

Benjamin Mendez,

89551 Knigsbronn-Itzelberg

Wenn Sie Hilfe brauchen oder Fragen haben, stehen

Ihnen für die gesamte Nutzungsdauer der

Lattoflex-Produkte jederzeit ausgebildete Fachberater

zur Seite.

Auch wenn es banal klingt: Wählen Sie die richtige Größe.

Nichts ist ärgerlicher, als mit der Matratze in der

Hand vor dem zu kleinen Bett zu stehen. Messen

Sie zur Sicherheit die Göre Ihres Bettes, um

unangenehme Überraschungen zu vermeiden.

Übrigens: Es sollte 20 cm länger sein als Ihre Körpergröße

beträgt.

Nicht nur auf die Matratze achten … die

Unterfederung ist ausschlaggebend!

Lassen Sie sich nicht die Matratze als einzig selig

machendes Glück verkaufen. Immer zählt das komplette

Bettsystem. Und wie bereits erwähnt, gebührt

der Bettunterfederung die größere Aufmerksamkeit.

Man denke an die bereits erwähnte 80/20-Regel.

Lassen Sie sich nicht von bekannten Namen

verführen, die Sie möglicherweise nur aus

dem Werbefernsehen kennen.

Bekanntheit sagt nicht zwangsläufig etwas über die

Qualität aus. Lassen Sie sich von einem geschulten

Fachberater vor dem Kauf beraten. Nur so können

Sie sicher ein, das für Sie passende Produkt zu

bekommen.

Billig wird am Ende teuer.

Diese altbekannte Regel gilt natürlich bei jedem Kauf.

Sicherlich sind auch Sie froh, wenn Sie ein „Schnäppchen“

machen können. Oftmals gibt es wirklich interessante

Angebote zu reduzierten Preisen. Dennoch

ist es immer ratsam, den Kauf nicht allein vom Preis

abhängig zu machen. Häufig hat Qualität ihren Preis,

und das sollten Sie bei Ihrem Kauf berücksichtigen.

Schauen Sie bei Matratzen und der Bettunterfederung

auf Langlebigkeit. Das heißt, bei Matratzen sind

es rund 8 Jahre. Danach sollten sie erneuert werden.

Bei Bettunterfederungen werden 20 Jahre angesetzt.

Hier ist der Service wichtig. Denn wenn einmal etwas

ermüdet, zerbricht, erneuert oder nachgestellt

werden muss, dann sollte ein guter Kundendienst

vorhanden sein.

Sie wissen nun, worauf Sie achten müssen.

Jetzt geht es um die wichtige Frage:

„Wie muss ein Bett beschaffen sein, das die Wirbelsäule

und den Bewegungsapparat optimal unterstützt und so

für einen schmerzfreien Rücken sorgt?“

Hier noch einmal eine kleine Zusammenfassung, welche

Merkmale eine Unterfederung nach wissenschaftlichen

Erkenntnissen aus der Schlafforschung aufweisen sollte:

• kein Holzlattenrost

• aufgelöste Oberfläche

• punktelastische Federung

• anatomisch richtig positionierte Kopfverstellung

(hebt nicht die Schulter an)

• anatomisch richtige Körperschräglagerung (lagert

den gesamten Körper)

• ausreichend große Schulterzone

• jeder Bereich der Unterfederung ist individuell –

sowohl nach Gewicht wie auch Körperform – auf den Schläfer

einstellbar

• Garantie mit Nachlieferung von Ersatzteilen

• Siegel für rückengerechte Produkte,

z. B. AGR-Gütesiegel

Und weil wir von Lattoflex das genauso sehen, investieren

wir viel Geld in Analysen. Es gibt meines Wissens

kein zweites Unternehmen, das sich seit Bestehen dem

Thema Schlaf und Rückenschmerzen widmet. Das ganze

Wissen, die Ergebnisse der Schlafforschung und sämtliche

Erfahrungswerte aus über 50 Jahren stecken in jedem

Lattoflex-Produkt.

Und wir bringen erst dann wieder etwas Neues auf den

Markt, wenn wir etwas verbessern können. Und nicht wegen

eines modernen Designs oder weil etwas momentan

hip ist.

Daher dürfen unsere Produkte das AGR-Gütesiegel tragen.

Darauf sind wir stolz, weil wir wissen, dass sich

unsere Arbeit gegen Rückenschmerzen für den Kunden

lohnt.

Die gut ausgebildeten Schlafberater von Lattoflex schwatzen

Ihnen nichts auf, sondern erstellen mit Ihnen gemeinsam

eine Bedarfsanalyse. Sie ist die Basis, auf der Sie

genau das Bettsystem bekommen, das nach Ihren Bedürfnissen

ausgerichtet ist.

Lattoflex Schlafberater ...

... sind praxiserfahren,

... bilden sich stets weiter und durchlaufen

... mehrtägige

Fortbildungsprogramme,

... weisen sich oftmals als AGR-zertifizierte

Fachhändler aus und

... bieten von der AGR zertifizierte Produkte an.

Das AGR-Gütesiegel befindet sich auf den Waren.

Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und lassen Sie sich durch

unsere erfahrenen Lattoflex-Schlafberater Lösungen

gegen Rückenschmerzen vorstellen.

Vereinbaren Sie dazu einen Beratungstermin, denn die

Lattoflex-Schlafberater sind persönlich für Sie da. Sie nehmen

sich ausgiebig Zeit und beantworten alle Ihre Fragen.

„Die Beratung war klasse, ohne die Beratung hätte

ich wohl eine andere gewählt. Die dann empfohlene

Matratze war dann für mich perfekt. Sie

ist weich und passt sich der Körperform an, kein

Druckgefühl.“

Cornelia Morse, 33106 Paderborn

Sie haben während der Geschäftszeiten keine Zeit? Kein

Problem, bei Bedarf kann das Beratungsgespräch auch

gern bei Ihnen zu Hause stattfinden.

„Super Service, sehr freundlich, sehr umsichtig,

Lieferung alles wie versprochen, super Liegegefühl,

freue mich jeden Tag daran!!! Vielen, vielen

Dank!“

Karin Fries, 75323 Bad Wildbad

 

Übrigens, in den allermeisten Fällen überprüft

der Lattoflex-Schlafberater, wenn Sie es wünschen,

Ihr altes Bett kostenlos auf Funktionalität und

Rückenfreundlichkeit.

Herzlichst Ihr

Boris Thomas


Boris Thomas ist Geschäftsführer der Thomas GmbH & Co. Sitz- und Liegemöbel KG, Walkmühlenstraße 93, 27432 Bremervörde
www.lattoflex.com

Der Inhalt wurde mit Sorgfalt erstellt und geprüft. Er basiert auf den mir erteilten Auskünften und eigenem Wissen und unterliegt Veränderungen. Daher ist eine Haftung ausgeschlossen.

Es freut mich, wenn Ihnen „7 Gründe, warum Ihr Bett die Ursache Ihrer Rückenschmerzen sein kann“ gefällt. Sie dürfen diesen Ratgeber gerne teilen, speichern und auch ausdrucken.

Ich weise darauf hin, dass es nicht erlaubt ist, jegliche Texte oder Textteile des Werks in irgendeiner Weise zu manipulieren, zu bearbeiten oder abzuändern. Weiterhin ist es untersagt, das Werk zu kommerziellen Zwecken zu nutzen.

Boris Thomas

Was Lattoflex verspricht, ist nicht gerade wenig: deutlich weniger Rückenprobleme und vielleicht völlige Schmerzfreiheit nach einiger Zeit auf einem Lattoflex-Bettsystem.
Boris Thomas weiß durch seine lange Erfahrung und ausgiebige Tests, dass der größte Teil der Rückenschmerzen muskulär bedingt ist.
Das heißt, dass die meisten Menschen mit Rückenschmerzen an einer Überlastung oder Fehlbelastung ihrer Rückenmuskeln leiden. Langes Sitzen am Büroarbeitsplatz, ein kontinuierlicher Mangel an Bewegung und fehlender sportlicher Ausgleich sind die Gründe hierfür.
Rückenschmerzen gelten als Volkskrankheit Nummer 1 in Deutschland.
Verspannungen im Nacken- und Lendenwirbelbereich sind extrem weit verbreitet.
Menschen, die unter solchen Schmerzen leiden, sollten die Nacht nutzen, um die Rückenmuskulatur optimal zu entspannen.
Ist das nicht möglich, weil die Matratze nicht passt oder ein Lattenrost nicht ideal ist, bleiben die Schmerzen und der Mensch kann sich nicht erholen.
Seine Muskulatur kann sich nicht richtig entspannen und seine Bandscheiben können sich nicht regenerieren.
Klingt simpel – ist es auch.
Daher ist das Versprechen von Lattoflex auf sicheren Erkenntnissen aufgebaut und hat schon vielen Tausenden Menschen das Problem “Rückenschmerzen” abgenommen – ganz ohne Medikamente oder operativen Eingriff.

 

Start   Schmerz   Ursache   6 Tipps   Schlafberater   Hilfe   Impressum